Heute vor 135 Jahren wurde im Restaurant Hörnli der älteste Fussballclub der Schweiz geboren. Grund genug, die im Sommer erscheinende Ausgabe des SENF diesem Thema zu widmen.

Wer 135 Jahre alt ist, hat einiges zu erzählen. Leider gibts von den Gründungsjahren natürlich keine Augenzeugen mehr und auch schriftliche Zeugnisse sind rar. SENF ist deshalb tief in die Archive gestiegen und hat einige Fundstücke ausgegraben, die so bisher nirgends zu sehen waren. Wir wagen uns aber auch an heisse Eisen heran: War früher wirklich alles besser oder wird heute einfach mit anderen Augen auf ähnliche Vorfälle geblickt? Wir werfen aber auch einen Blick darauf, was vor der Gründung des FC St.Gallen passierte. Um die Anfänge des Fussballs zu erkunden, hat sich SENF auf Reisen begeben und beim ältesten Verein der Welt, dem Sheffield FC, einen Augenschein genommen und sich mit dem Präsidenten Richard Tims unterhalten.

SENF besucht Sheffield FC

Natürlich werden neben dem Titelthema auch die festen Rubriken nicht fehlen, die es schon im SENF #01 zu bestaunen gab. Wer wird dieses Mal der Brodwurscht-Promi? Welche Statistiken gräbt Tomi aus? Was gaben die Estriche des SENF-Teams dieses Mal her? Welcher Gastautor darf sich dieses Mal in der Rubrik «Vom Fach» austoben? Diese Fragen und viel mehr beantworten wir im Sommer im SENF #02.

Um die Wartezeit zu überbrücken startet das Fanlokal bereits heute mit einem Fest in die Jubiläumsfeierlichkeiten. Weitere Anlässe sind in Planung.

Die erschtä – für immer!

2 Gedanken zu „SENF #02:
135 JAHRE FC ST.GALLEN

    • Hallo Urs
      Die erste Ausgabe gibts weiterhin an Heimspielen, im Fanlokal, im Comedia oder hier online zu kaufen. Für die zweite Ausgabe sind wir zurzeit daran, weitere Verkaufskanäle zu evaluieren und werden auch ein Abo einführen. Weitere Infos folgen im Sommer.
      Gruss vom SENF

      Kommentiere

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich