Share on FacebookTweet about this on Twitter

Am 22. Oktober 2005 verliert der FC St.Gallen gegen Küssnacht am Rigi, ein Team aus der 2. Liga interregional. Die Erwähnung des Schwyzer Orts reisst heute noch tiefe Wunden bei jedem FCSG-Fan auf. Kein Wunder hatte sich Hutter schon kurz nach Abpfiff in eine Traumwelt geflüchtet.

Hutter setzte sich in den Voralpenexpress und döste ein. Schon kurz nach Küssnacht war er weit weg. Er trieb sich bei den Flugzeugen im Lustenauer Rheinvorland herum. Wenn er einmal gross wäre, würde es endlich klappen. Einmal mitfliegen! Aus dem Flugzeug drückte ihm einer Geld in die Hand. «Gang mer a Biir gi hoola, dänn kascht mitkoa!» Es war der übliche Scherz des Piloten, der auf billige Art zu seiner Pausenverpflegung kommen wollte. Enzo Hutter kam mit der Flasche Bier zurück zur Maschine und der Pilot liess ihn einsteigen. Das Flugzeug startete, holperte über die Graspiste und hob ab. Der Pilot zog in einer Kurve über den Rhein und Hutter sah das Dorf von oben: Kanal, Wohnhaus und Fussballplatz. Das grüne Rechteck war eingerahmt von vielen schwarzen Punkten. Hutter war der einzige Dorfbewohner, der jetzt nicht dort unten schrie und tobte. Ganz Widnau hatte sich auf den Besuch des FC St.Gallen gefreut. Es war das Spiel des Jahres: Stadt gegen Land. Und Widnau lachte, denn diese Meisterschafts-Partie hätte es doch gar nie geben dürfen, aber das grosse St.Gallen spielte ja schon seit fünf Jahren in der 1. Liga, und jetzt sogar gegen die Feierabendfussballer aus Widnau! Gegen die vom Rhein! – Deren Fussballplatz bei Hochwasser überschwemmt wurde. Die noch mit Schaufel und Spaten ausrücken mussten, um den Rasen bespielbar zu machen! Lächerlich. Der Pilot drehte ein paar Runden, kehrte sicher zurück zur Landepiste am Rhein und Hutter rannte am Zoll vorbei auf direktem Weg nach Hause.

Hutter hörte, wie sein Vater vom Match berichtete. Ein junger St.Galler Journalist hatte sich in der Zeitung über den bescheidenen FC Widnau lustig gemacht. Ein paar Hitzköpfe wollten sich dafür persönlich beim ahnungslosen jungen Mann aus der Stadt bedanken. Als dann das Spiel wirklich so lief, wie es die Zeitung aus der Hauptstadt vorausgesagt hatte – Widnau hatte keine Chance –, da wurde der junge Journalist beschimpft und bedrängt. Von ein paar unzimperlichen Widnauer Burschen bekam er den freundlichen Rat, sich besser nie mehr auf diesem Platz blicken zu lassen. Der junge Schreiberling, Sohn eines italienischen Maurers, packte seine Notizen, rückte die Brille zurecht, eilte auf den Bahnhof und fuhr mit dem nächsten Zug zurück in die Stadt. «Der Fussball macht euch noch ganz verrückt», sagte die Mutter zum Vater. Sie war froh, dass Sohn Enzo sich lieber hinter Büchern vergrub. Was hätte der Vater heute gesagt, nach diesem Cup-Match in Küssnacht? Er hörte ihn und seine unverwechselbare tiefe Stimme: «Sangalla – gschiid reda und tumm välüüra.» Der Zug hielt in Arth-Goldau und Hutter schreckte auf. Mock schwieg noch immer und schaute aus dem Fenster. Hutters Neffe spielte mit dem Natel.

Der Zug kroch hinauf Richtung Rothenturm. Hutter tauchte wieder weg. Er ging in Shorts und T-Shirt an ein südamerikanisches Stadt-Derby – Colo Colo gegen Universidad. Seine Freunde hatten ihn zu dieser Veranstaltung gezwungen. Sonst werde der «profesor suizo» Chile nie verstehen können. Hutter war überwältigt. Auf der Haupttribüne beschimpften unauffällige und gewöhnliche Menschen den Gegner mit einer Hingabe und Liebe zu ihrem eigenen Klub, wie es Hutter bisher nur aus dem Theater gekannt hatte. Hutter war elektrisiert und von da an jedes Wochenende mit dabei im Stadion. Plötzlich rüttelte Mock an Hutters Schulter und sagte mit einem Lächeln: «Biberbrugg, Reisene zur Schwarzen Madonna von Einsiedeln bitte umsteigen!» Der Neffe legte das Natel auf die Ablage und seufzte: «So ein Mist, die Herbstferien sind vorbei, am Montag fängt die Schule wieder an.»


Die Geschichten von Hutter & Mock waren über Jahre fixer Bestandteil der St.Galler Matchvorbereitung. Die ersten 37 Folgen bis zum Abschluss der Rückrunde der Saison 2003/04 sind in einem Sammelband im Saiten-Verlag erschienen. Der Autor Daniel Kehl hat uns freundlicherweise die nachfolgenden, bisher nicht in Buchform erschienenen Episoden überlassen. Wir veröffentlichen in jeder Ausgabe des SENF eine Hutter & Mock-Episode, die erste im SENF #02. Zusätzlich erscheint jeden zweiten Monat eine Episode hier auf diesem Blog.

Die aktuelle Episode «Tiefflug» erschien anlässlich des Heimspiels in der 13. Runde der Saison 2005/06 gegen den FC Schaffhausen.

Hutter & Mock


Share on FacebookTweet about this on Twitter

Das Leben als Fussballfan ist nicht immer einfach. So manch jemanden hat seine Leidenschaft für den beliebten Ballsport schon in den Wahnsinn getrieben. Damit uns das auf der SENF-Redaktion nicht passiert, können wir auf die Hilfe des bekannten Fussball-Therapeuten Dr. O.W. zählen. In seinem ersten Gastbeitrag bietet er ausnahmsweise nicht der SENF-Redaktion seine Hilfe an, sondern einem erbosten YB-Fan.

Grüezi Herr «YB Fanatiker seit Geburt»

Aus unmittelbarem beruflichem Interesse habe ich Ihren Kommentar zum Artikel des Gratisblatts 20 Minuten gelesen, der das Fussballspiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC St.Gallen von vergangenem Samstag zum Thema hat.

Wie Sie vielleicht wissen, beschäftige ich mich oft mit sogenannten fussball-induzierten Krankheiten. Zwar stammen meine besten Kunden grösstenteils aus dem Umfeld Ihres samstäglichen Gegners, aber seien Sie versichert, dass dies meine Kompetenz auf dem Gebiet keinesfalls einschränkt und dass meine Beratung vorurteilsfrei und unbehaftet erfolgt. Wenn Sie erlauben, möchte ich gerne auf Ihren Kommentar antworten, Sie scheinen nämlich ebenfalls an einer bekannten fussball-induzierten Krankheit zu leiden. Und ich möchte Ihnen gerne helfen.

Dazu müssen wir Ihren Kommentar aber etwas genauer anschauen. Sie beginnen mit der legitimen Frage, was denn diese «Dramatisierung…von einem simplen und bedeutungslosen Unentschieden» soll? Nun, wenn Sie mir kurz einen Perspektivenwechsel erlauben: Aus mehr oder weniger neutraler Beobachterperspektive kann man das Unentschieden YBs wohl durchaus als etwas unerwartet beschreiben, wenn man bedenkt, dass YB gegen Luzern eine veritable Klatsche eingefangen hat und gegen St.Gallen auch nicht hat reagieren können. Was doch schon fast ein wenig surreal anmutet, wenn man auch noch bedenkt, dass der FCSG in diesem Stadion noch nie gewonnen hat. Die zwei «Nicht-Siege» in Serie sind da schon fast eine Niederlagen-Serie, wenn auch noch nicht ganz st.gallischen Ausmasses.

Viel spannender wird es aber, wenn ich die verbleibenden Stellen Ihres Kommentars durchgehe. Sie haben mich nämlich ein bisschen überrascht und darum nachrechnen lassen: «YB […] wird hoch überlegen Schweizermeister» schreiben Sie da, direkt gefolgt von «die Basler werden diese Saison nochmals so richtig fett weg geballert in der Direktbegegnung und werden ende Saison mit -20 Tordifferenz als Absteiger feststehen».

Aktuell hat YB 17 Punkte Rückstand auf den führenden FCB (siehe unten).

Quelle: teletext.ch

Zu spielen sind noch 15 Runden. Sollte Basel alle verbleibenden Spiele verlieren und der aktuell Tabellenletzte Vaduz alle Spiele gewinnen, liegt am Schluss der Saison Vaduz mit sieben Punkten Vorsprung vor Basel. Der aktuell Zweitletzte, Lausanne, müsste aber ebenfalls alle Spiele gewinnen – ausser den beiden gegen den FC Vaduz natürlich. So kämen die Waadtländer auf zwei Punkte mehr als der FCB. Das wird knapp. Und beim aktuell Drittletzten, Thun, geht die Rechnung nicht mehr auf. Weil die Berner Oberländer ja gegen Vaduz und Lausanne insgesamt vier Spiele noch verlieren müssen, liegen noch maximal 53 Punkte drin. Drei zu wenig, um mit Basel gleichzuziehen. Sie sehen, Ihre Prognose wird nicht eintreten.

Mir macht also in Anbetracht der Faktenlage Ihr Kommentar eher den Eindruck eines emotionalen Ventils. Ihre Symptome sind zwar teilweise vergleichbar mit denen, die ich schon bei Fans des FCSG beobachten konnte. Die Ursache unterscheidet sich aber fundamental. Während ich im Osten regelmässig Morbus Relegatio diagnostizieren muss(te), kann es sich bei Ihnen nur um Morbus Semper Secundus handeln. Die konkreten Symptome dieser Krankheit sind:

a) Sie haben nach so einem Spiel Emotionen angestaut, die sich irgendwo bahnbrechen müssen (so weit so klassisch).

b) Das Kriegsvokabular in Ihrem Kommentar («weg geballert») lässt auf einen Grad an Gewaltbereitschaft schliessen, der in dieser Intensität Ihrer Gefühlslage sicherlich abträglich ist.

c) Ebenfalls lässt sich ein ausgeprägter, von alternativen Fakten beeinflusster Grad an Weltfremdheit feststellen, der Ihrer psychischen Verfassung auch nicht dienlich ist.

d) Fehlende Interpunktion lässt sich damit erklären, dass Sie schnell und unüberlegt gehandelt haben, was in einer akuten Phase von Morbus Semper Secundus durchaus üblich ist. Es zeichnet dieses Krankheitsbild geradezu aus, dass man nicht mehr im Stand ist, den Grad an Rationalität walten zu lassen, der zum Kommentare-Schreiben auf Online-Plattformen eigentlich nötig wäre (gerade auch um «Daumen-hochs» zu sammeln).

Morbus Semper Secundus kann behandelt werden – genauso wie Morbus Relegatio, da habe ich schon manch einem FCSG-Fan helfen können. Kontaktieren Sie mich bitte unter dr-o-w@senf.sg (das kann man sich einfach merken, reimt sich ja) und wir können einen ersten Sitzungstermin abmachen.

Herzlich, Ihr Dr. O.W.


Zur Person

Dr. O.W. ist in Fachkreisen bekannt als der erfahrenste und erfolgreichste Therapeut von fussball-induzierten Krankheiten. Sein Kundenstamm umfasst Fans, Spieler, Trainer und Vereinspräsidenten aus der ganzen Schweiz. Dr. O.W. hat sich unter anderem dadurch ausgezeichnet, dem SENF-Ticker-Team in einer emotional schwierigen Phase beizustehen. Dies nicht einfach nur im Rahmen der wöchentlichen Sitzungen auf der Behandlungscouch, sondern auch live vor Ort bei den Versuchen des FC St.Gallen im letzten Herbst, das Ruder doch noch irgendwie rumzureissen.


Share on FacebookTweet about this on Twitter

Bereits zum siebten Mal erschien vergangenen Donnerstag eine neue Ausgabe des St.Galler Fussballmagazins. Um das Erscheinen der neusten Ausgabe zu feiern, wurde zum wiederholten Mal eine Podiumsdiskussion veranstaltet. Die eingeladenen Podiumsgäste diskutierten über das Zusammenspiel von Fussball, Fans und Medien.

Im Vorfeld des Rückrundenstarts drehte sich in der FCSG-Fangemeinde alles um den verlorenen Sohn und Heimkehrer Tranquillo Barnetta. Entsprechend gross war der Andrang für den Ticketverkauf, welcher im Vorfeld der Podiumsdiskussion stattfand. Viele Fans blieben anschliessend im Fanlokal, um die Podiumsdiskussion mit Christan Brägger (St. Galler Tagblatt), Jaan Schaller (Toxic.fm) und Ruben Schönenberger (SENF) bei einem Umtrunk zu verfolgen. Eigentlich wäre noch Josef Zindel, seines Zeichens ehemaliger Kommunikationsverantwortlicher des FC Basel, angekündigt gewesen, dieser musste jedoch krankheitsbedingt Forfait geben. Nichtsdestotrotz boten die anwesenden Referenten den Zuhörerinnen und Zuhörern interessante Einblicke in ihre persönlichen Erfahrungen und Ansichten im Themenkomplex der Fusballberichterstattung.

So wurde beispielweise thematisiert, ob das St. Galler Tagblatt das Hausblatt des FCSG sei oder ob die Fussballfans überhaupt eine Stimme beziehungsweise eine angemessene Vertretung in den Medien erhalten. Während ersteres von Christian Brägger vehement verneint wurde, traf Jan Schaller den Nerv der anwesenden Fans mit seinen kritischen Ausführungen zur Berichterstattung über die Fussballfans. So wurde Brägger unter anderem auf seine reisserische Berichterstattung nach der desolaten 0:7 Niederlage gegen den FC Basel vom vergangenen Frühling angesprochen (unseren Text dazu findet ihr hier). Natürlich wurde auch die aussergewöhnliche Art der Fussballberichterstattung des Adrenalin Teams anlässlich der Heimspiele des FC. St Gallen thematisiert. Die drei Podiumsteilnehmer lieferten sich eine kontroverse, humorvolle und fachlich auf einem hohen Niveau geführte Diskussion, welche von Bruno Zanvit (SENF) geleitet wurde und im Publikum sichtlich auf Anklang stiess.

Nach der Podiumsdiskussion erfolgte der nächste Höhepunkt des Abends: Die Enthüllung des Covers der neusten SENF-Ausgabe. Passend zum Inhalt und zur allgemeinen «Quillophorie» ziert der verlorene Sohn Tranquillo Barnetta das Titelbild der siebten Ausgabe. Barnetta spricht in unserem grossen Interview über seine Beweggründe für die Rückkehr zum FCSG und erzählt uns von seinen Plänen nach dem Ende seiner Fussballkarriere. In der neusten Ausgabe beleuchten wir des Weiteren getreu dem Titelthema «Mir und die Andere» nicht nur das Geschehen rund um den FCSG, sondern blicken über den St.Galler Tellerrand hinweg. Schliesslich lässt sich Fussball nur mit einem Gegner spielen – möge er auch noch so ungeliebt sein wie beispielsweise der Grasshopper Club Zürich.

Neben dem ausführlichen Interview mit Michael Lang, der die Trikots beider Vereine trug und mittlerweile für den Ligakrösus Basel aufläuft, werden etwa die Besitzverhältnisse der Super League analysiert oder interessante Einblicke in den schweisstreibenden Alltag des St. Galler Maskottchen Gallus gewährt. Schliesslich liefern wir auch abseits des Titelthemas spannende Einblicke: Mit Roman Buess analysieren wir die vergangene Hinrunde und die Thurgauer Journalistin Mona Vetsch erklärt uns, weshalb sie gelegentlich auch mal ihre Kinder foult.

Die aktuelle Ausgabe kann an den Heimspielen, im Extrazug und dem Fanlokal sowie hier online gekauft werden.


Share on FacebookTweet about this on Twitter

Zur Hälfte einer Saison wird gerne zurückgeblickt. Die Retrospektive auf das erfolgsarme Jahr 2016 ersparen wir euch aber und schauen lieber in die Zukunft. Denn die gibt Grund zur Hoffnung – zumindest, wenn man unserer Statistik Glauben schenkt.

Seit der erfolgreichen Europa League-Qualifikation im Jahr 2013 malen sich die FCSG-Fans in der Winterpause gerne aus, wohin denn die Reise im nächsten europäischen Jahr gehen könnte. Doch die Ernüchterung folgte jeweils kurz nach dem Beginn der Rückrunde. Nach einer guten Vorrunde vergaben die Espen in den drei dem Erfolgsjahr folgenden Saisons in der zweiten Saisonhälfte die Chance auf weitere europäische Nächte. Nach dem schlechten Start in die aktuelle Saison witzelten entsprechend viele Fans, dieses Mal werde man wenigstens nicht enttäuscht, wenn die Hoffnungen schon zur Winterpause verflogen sind. Nur: Nach der Aufwärtstendenz in den letzten Spielen stimmt das so nicht mehr. Schon gar nicht, wenn man einen Blick auf die Statistik wirft.

Seit der Saison 2003/04 besteht die oberste Schweizer Liga nur noch aus zehn Mannschaften. Im Vergleich der Rangierungen zur Winterpause und zum Saisonende zeigt sich: Wer zur Saisonhälfte auf Platz 6 steht – wie aktuell der FC St.Gallen –, hat reelle Chancen auf den Europapokal. Satte fünfmal beendete der anfangs des Winters Sechstplatzierte die Saison auf dem fünften Rang. Dem Rang also, der oft zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, weil sich zumeist ein weiter vorne klassiertes Team bereits durch den Schweizer Cup einen Startplatz gesichert hat. Das könnte auch dieses Jahr sehr gut der Fall ein. Mit YB, Sion, Basel und Luzern hat die Hälfte aller im Cup verbliebenen Teams realistische Chance auf einen Platz unter den ersten Vier.

Selbst für jene, die nicht an eine erfolgreiche Rückrunde glauben, verspricht die Statistik Hoffnung: Seit Einführung der Super League landete nie ein Team auf dem letzten Rang, das zur Winterpause auf dem sechsten Rang oder besser klassiert war. Hier sind die Konkursfälle von Servette Genf und Neuchâtel Xamax ausgenommen, beim Einbezug des ersteren Falls hätte die Aussage aber nach wie vor ihre Richtigkeit.

In den oberen Tabellen-Regionen, in denen der FCSG bekanntlich in den letzten Jahren kaum je mitspielt, sagt die Statistik ebenfalls Interessantes aus. Zwar wird der zur Winterpause auf Platz 1 platzierte Club meistens auch Meister (in 9 von 13 Fällen) – aber der Zweitplatzierte wird öfter Erster oder Dritter (in 4 von 13 Fällen) als dass er auf dem zweiten Platz verbleibt (in 3 von 13 Fällen). Den Abstiegskampf, mit dem der FCSG gemäss unserer Statistik nichts zu tun haben dürfte, könnten der Neunte Thun und der Achte Lugano unter sich ausmachen. Der im Winter Letztplatzierte rettet sich nämlich öfter auf den neunten Platz (in 5 von 13 Fällen), als dass er am Tabellenschluss bleibt (in 3 von 13 Fällen). Am häufigsten abgestiegen ist seit Einführung der Zehnerliga der Zweitletzte (in 4 von 11 Fällen; zwei Abstiege wegen Konkurs nicht beachtet). In diesem Sinne: Europa wir kommen!


 


Share on FacebookTweet about this on Twitter

Der Winter ist in der Regel fussballfreie Zeit. Der Ball ruht nicht zuletzt aufgrund der widrigen klimatischen Bedingungen in der Schweiz. Während der Meisterschaftspause reisen deshalb viele Clubs in den Süden um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Ein Teil des SENF-Kollektivs ist dem FCSG in die wärmeren Breitengrade gefolgt.

Mit Malta hat der FC St.Gallen ein eher ungewöhnliches Ziel für sein Trainingslager ausgesucht. Alle anderen Teams – abgesehen vom konkursbedrohten FC Thun – haben Südspanien bereist. Und sind dort wohl glücklicher geworden als unser FCSG auf der kleinen Mittelmeerinsel. Zumindest was die geplanten Testspiele angeht: Uni Craiova, ein Traditionsverein aus Rumänien, sagte kurzfristig eines der beiden angesetzten Testspiele ab. Terek Grozny gleich sein ganzes Trainingslager auf Malta. Und das Spiel gegen die lokalen Hibernians Paola fand wegen des ungastlichen Wetters nicht in ihrem schmucken Heimstadion, sondern wie die andere Partie auch im grossen, leeren Nationalstadion statt. Beim 6:2-Sieg der Grün-Weissen war der Gegner aber kein wirklicher Gradmesser, das Ganze glich eher einer besseren Bewegungstherapie. Immerhin hat’s nun aber doch noch geklappt, der FCSG hat den Inselaufenthalt kurzfristig um einen Tag verlängert, um sich am Samstag  mit dem Karlsruher SC messen zu können. Jenem Verein, der in der Winterpause Joe Zinnbauer leicht umgarnt hatte – wenn man den Gerüchten glauben schenkt…

Der guten Laune der Mannschaft und den mitgereisten Fans tat dies keinen Abbruch. Mit dem Hotel scheinen die Tschutter zufrieden zu sein und auch der Ausgang im Malta-Mallorca «Paceville» hat ihnen sichtlich gefallen. Auch wenn sie sich bei den Fans, die teils in den gleichen Lokalen verkehrten, kaum blicken liessen. Ebenso unterliessen sie es, die 13 reisefreudigen Fans beim Spiel gegen Hibernians eines Blickes zu würdigen. Klar, ein Trainingslager ist, wie der Verein diese Woche selbst schrieb, kein Ponyhof. Aber es hätte nur wenig gebraucht, um den mitgereisten Fans eine kleine Freude zu machen.

Ein Trainingslager in Malta ist auch aussergewöhnlich, weil man als Verein dort fast alleine ist. Die Suche nach Testspielgegnern erschwert sich dadurch, die Trainingsbedingungen sind hingegen ideal. Der FCSG konnte auf dem Trainingsplatz tun und lassen was und wie er wollte, er stand ihnen wie zuhause rund um die Uhr zur Verfügung. Das sei sehr positiv, sagte Mediensprecher Daniel Last, und in Spanien beinahe unbezahlbar. Nur der FC Basel leiste sich diesen Luxus. Ein Luxus, der es erlaubte, auch mal eine Trainingseinheit nur für die Jungen zu machen oder einfach sonst spontan zu sein. Wie sehr davon Gebrauch gemacht wurde, ist indes nicht bekannt. Es sei denn, Joe hat die Mannschaft mal wieder zu einem nächtlichen Straftraining verdonnert.

Dazu gab es zumindest nach dem zweiten Testspiel keinen Grund. Das Spiel wurde mit 6:2 diskussionslos gewonnen, dies obwohl die St.Galler Abwehr vor der Pause zweimal schlief und dem harmlosen Gegner so zwei Tore ermöglichte. Es schien aber weder die Fans noch Dölf Früh zu stören, denn der Präsident zeigte sich spendabel und quittierte die «Dä Präsi zahlt e Rundi»-Sprechhöre mit einer 200-Euro-Note. Das verdutzte Stadionpersonal, das nur wegen der mitgereisten FCSG-Fans überhaupt die Bar geöffnet hatte, staunte Bauklötze. Bei schön herausgespielten Toren und Freibier liess es sich definitiv aushalten, auch wenn ein eisiger Wind pfiff und die Spieler auf dem Rasen kurzzeitig regelrecht abgeduscht wurden.

Das Trainingslager in Malta wird, vermutlich, nicht als das Beste in die Vereinschronik eingehen. Aber sehen wir’s mal so: In den letzten Jahren hatte kaum einer etwas zu meckern nach der Trainingslager. Es folgten desaströse Rückrunden. Vielleicht ist’s diesmal ja andersrum.


Anmerkung (20.01., 18.54 Uhr): Ein ebenfalls mitgereister Fan hat uns geschrieben, die Mannschaft habe den Fans gegenüber mehrfach ihre Wertschätzung gezeigt. So seien die Fans mit Shirts beschenkt und nach dem ersten Spiel zum Fototermin in die Kabine gebeten worden. Auch sei im Ausgang durchaus miteinander angestossen worden. Zu diesem (späten) Zeitpunkt waren wir nicht mehr vor Ort. Wir haben uns im Text explizit auf den Dienstagabend bezogen. Dass wir dies nicht deutlicher kenntlich gemacht haben, ist unser Versäumnis.