Auch wenn man als Fans die gegnerische Mannschaft oft sogar nicht mag, ist sie doch unerlässlicher Bestandteil eines Fussballmatchs. Ohne die «Anderen» kein Spiel. Diesem vermeintlichen Widerspruch widmen wir uns in der siebten Ausgabe des SENF. Wir beschäftigen uns unter anderem mit dem „Lieblingsfeind“ GC, mit dem wir eine lange Geschichte teilen und trotzdem nur wenig gemein haben. Mit Michael Lang lassen wir einen Spieler zu Wort kommen, der nicht nur bei ebendiesem GC, sondern auch beim FC St.Gallen gespielt hat und dies mittlerweile beim FC Basel tut. Ebenso wenig fehlen darf natürlich der zurückgekehrte Tranquillo Barnetta, der im Interview von seinen Erfahrungen bei den „Anderen“ im Ausland erzählt und auch gleich berichtet, wie es mit ihm nach dem Karriereende weitergehen wird. Und natürlich wird auch abseits des Titelthemas wieder Spannendes geboten: Mit Roman Buess analysieren wir die Hinrunde, unser Maskottchen Gallus erzählt aus seinem Alltag als Berufsenthusiast und die Thurgauer Journalistin Mona Vetsch erklärt, warum sie ab und zu auch Kinder foult.


HIER: SENF #07 BESTELLEN

Auch interessant:

«MIR UND DI ANDERE» SENF #07 VORBESTELLEN Alles kann man wechseln – den Partner, den Beruf, die Automarke –, nur nicht den Fussballclub, hat der spanische Autor Javier Marias einmal gesagt. So ernst nehmen viele Fans die Verbundenheit mit...
«FUSSBALL DIGITAL» SENF #08 ERSCHEINT AM 17. AUGUS... «Der FC St.Gallen gewinnt die Champions League. Nach dem Sieg gegen den FC Schalke 04 im Halbfinale war auch Paris Saint-Germain den Grün-Weissen hoffnungslos unterlegen.» Was wie die Off-Stimme aus d...
GUTES TIMING Tranquillo Barnetta kehrt zum FC St.Gallen zurück. Der Zeitpunkt ist gut, zumindest fan-psychologisch. Alles andere ist Spekulation – und zum Glück Gegenstand schöner Träume. Es ist die vielzitiert...

2 Gedanken zu „JETZT ERHÄLTLICH
SENF #07

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich