Der legendäre Werner Zünd sagte am Release der neuen SENF-Ausgabe, sein Herz sei gleich doppelt grün-weiss. Die liebsten beiden Vereine des Rheintalers, der FC St.Gallen und sein Stammverein FC Rebstein, tragen diese Farben.

Die gemeinsamen Farben sind aber nicht allen eine Hilfe, wie ein Blick in die Rebsteiner Fasnachtszeitung zeigt. A.C., ein Junior des FC Rebstein, spielte mit seiner Mannschaft unlängst in Uzwil. Den Heimweg wollte er mit der Bahn antreten. Am gleichen Tag fand auch ein Spiel des FCSG statt. Er dachte sich, dass die Fans ja ungefähr in die gleiche Richtung fahren müssen. Also heftete er sich am Bahnhof einfach an die Fans in grün-weiss und glaubte, sich in die richtige Richtung zu bewegen.

Dumm war nur: Die Fans reisten nicht etwa nach St.Gallen, wo er auf den Zug ins Rheintal hätte umsteigen können, sondern nach Bern. Der Junior wunderte sich nicht schlecht über die lange Fahrt bis ans vermeintliche Ziel – und bemerkte erst dann, die halbe Schweiz durchquert zu haben.

Der FC Rebstein dürfte über den Ausflug des Juniors nach Bern gelacht haben. Der Verein hat mit dem FCSG neben den Farben nämlich noch eines gemeinsam, wie uns ein Kollektivmitglied versichert: Es ist ein geselliger Verein, bei dem viel gelacht wird. Sicher auch über diese Episode. Und wer weiss, vielleicht wird aus diesem Junioren ja der nächste doppelt grün-weisse.

Bild: Fasnachtszeitung Rebstein

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich