Wir hatten es im SENF #03 bereits thematisiert: Nach Salzburg und Leipzig soll der Getränkekonzern Red Bull ein Auge auf den englischen Verein Leeds United geworfen haben. Die Gerüchte wurden in diesen Tagen wieder aktuell. Bisher dementiert Red Bull.

Gerüchte gabs schon seit geraumer Zeit. Nun hat der Daily Mirror am 3. April berichtet, dass die Übernahmegelüste von Red Bull mittlerweile handfest seien. Der Deal soll bereits in zwei bis drei Wochen erfolgen, dazu sollen wichtige Vertreter des Getränkekonzerns an die Elland Road gereist sein. Im Raum stünde auch ein Verkauf von Red Bull Salzburg oder RB Leipzig, weil man Restriktionen seitens der UEFA befürchte, sollte der Konzern bei einem weiteren Verein als Haupteigner einsteigen.

Wie viel an den Gerüchten dran ist, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Der Konzern dementiert in den Salzburger Nachrichten jegliches Interesse. Ein weiteres Engagement im Fussball sei nicht geplant. Dem widerspricht die Fan-Initiative Leeds Fans CBS, die versucht, den Fans einen signifikanten Anteil an Leeds United zu erstehen. Sie berichtet im Gespräch mit dem BBC-Journalisten Adam Pope von insgesamt sechs potenziellen Käufern für Leeds United. Fünf davon sollen Interesse an einem Einbezug der Fans haben. Der sechste sei Red Bull. Deren Verbindungsmann wollte einen Wechsel des Namens und der Farben nicht ausschliessen.

Gesichert scheint bisher nur, dass der Verein zum Verkauf steht. Massimo Cellino, der über seine Firma Eleonora Sport derzeit Leeds United kontrolliert, soll gemäss dem italienischen Journalisten Gianluca Di Marzio einen Einstieg beim krisengeschüttelten FC Parma in Erwägung ziehen. Cellino bestätigt gegenüber der Yorkshire Evening Post denn auch die Gerüchte zu Red Bull. Nur: Er darf zurzeit sein Amt nicht ausüben. Wegen Steuervergehen wurde er bis zum 3. Mai von der englischen Liga suspendiert.

Unseren Bericht über Red Bull im SENF #03 beendeten wir so: „Unlängst machten Gerüchte die Runde, der Konzern sei auch am englischen Verein Leeds United interessiert. Auch wenn daraus (noch?) nichts geworden ist, die Fussballabteilungen von Red Bull verteilen sich über die Fussballwelt wie das klebrige Getränk über Bartheken: Einmal nicht aufgepasst und kaum mehr wegzukriegen.“ Das Fragezeichen um Leeds und Red Bull dürfte nach den jüngsten Gerüchten nicht kleiner geworden sein.

Red Bull

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich