Nach der ernüchternden Niederlage gegen den zweitklassigen FC Zürich ist der FC St.Gallen noch tiefer in der Krise. Die Fans plagt die innere Leere. Am Sonntag folgt das kapitale Kellerduell.

Zugegeben, die Hoffnung war nicht sehr gross, dass der FC St.Gallen wenigstens im Cup etwas reissen könnte. Das Ausscheiden gegen den FC Zürich kam daher auch wenig überraschend. Und trotzdem stürzt es den Verein noch weiter in die Krise und mit ihm die Fans in die grosse Leere.

Seit jeher ist der Cup so etwas wie die einzige Hoffnung für FCSG-Fans. In der Meisterschaft reicht es ohnehin fast nie für wirklich gute Platzierungen. Über 36 Spiele eine Leistung aufrechtzuerhalten, dass am Ende ein Europacup-Platz rausschaut – damit rechnen die wenigsten. Aber im Cup, wo es nur ein paar gute Spiele braucht, da müsste doch irgendwann mal etwas möglich sein. Doch auch der kürzeste Weg nach Europa ist für den FC St.Gallen mit steter Regelmässigkeit zu steil.

Nach dem Cup ist vor dem Abstieg

Meistens ist nach dem Ausscheiden aus dem Cup die Saison für den FC St.Gallen so gut wie gelaufen. Dieses Jahr dürfte das anders sein. Mit dem letzten Platz nach zwölf Runden stecken die St.Galler in akuter Abstiegsgefahr.

Das «Tagblatt» erkannte vor kurzem, dass die Statistik nichts Gutes erahnen lässt. Diese Gefahr sahen wir schon Mitte August, als wir uns die letzten Jahre näher angeschaut hatten: «Der FC St.Gallen muss aufpassen. Zumal die Statistik der letzten Jahre nicht mehr für den FCSG spricht. Seit 2005 waren die St.Galler nach dem fünften Spieltag fast immer auf Rang 5 oder besser klassiert. Nur in zwei Fällen lag man am fünften Spieltag auf den hinteren Rängen. Und zwar in den Saisons 2007/08 und 2010/11. Am Ende dieser beiden Saisons stieg der FCSG ab.»

Die Fans sind am Ende der Geduld

Kein Wunder, herrscht bei den Fans Untergangsstimmung. Joe Zinnbauer hat den Kredit bei vielen längst verspielt. Die Zahl jener, die ihm noch die Stange halten, wird immer kleiner. «Es ist Zeit zu gehen» ist noch die netteste aller Aufforderungen, die man zurzeit in der Ostschweiz über ihn hört.

Die Lage des FC St.Gallen ist zurzeit aber so schlecht, dass auch andere in den Fokus geraten. «Dä Stübi chasch grad mitgeh», ist immer öfter zu hören. Sportchef Christian Stübi, der für das Kader verantwortlich ist, hat seit Amtsantritt nicht überzeugt. Sein grösster Erfolg: Er hat Tranquillo Barnetta zurückgeholt. Nur: Barnetta hat seine Rückkehr schon in Aussicht gestellt, als Stübi noch nicht auf dem Sessel des Sportchefs sass.

In der aktuellen Situation droht auch Präsident Dölf Früh viel Kredit zu verlieren. Von vielen noch immer als Retter des FC St.Gallen bezeichnet, weil er für die Schulden der Vergangenheit geradestand, droht er, zum zweiten Mal als Präsident den Gang in die zweite Liga antreten zu müssen. Dieses Mal wird man ihm das nicht so schnell verzeihen. Je später er reagiert, desto eher wird ihm die sportliche Misere angelastet.

Und auch den Grossteil der Mannschaft wollen wohl die meisten Fans in die Wüste schicken. Ausgenommen davon ist wohl lediglich Daniel Lopar, der eine solche Misere ja jetzt selbst schon zum x-ten Mal mitmachen muss.

Daumen drücken im Kellerduell

Am Sonntag folgt für den FC St.Gallen das Kellerduell gegen den FC Thun. Ein kapitales Spiel, also: Daumendrücken und Tickerlesen, hier auf saiten.ch!

Verlieren die St.Galler, beträgt der Rückstand zu Thun bereits sechs Punkte. Selbst wenn Vaduz, das ebenfalls auf den hinteren Tabellenplätzen klassiert ist, erwartungsgemäss bei den Berner Young Boys verliert, sieht die Situation mehr als nur bedrohlich aus. Vaduz hätte zwar immer noch nur einen Punkt mehr als St.Gallen, von ihren bisher elf Punkten haben die Liechtensteiner jedoch deren sechs gegen den FCSG geholt.

Nicht gerade beruhigend, wenn der Abstieg praktisch nur noch verhindert werden kann, indem man den Angstgegner überholt. Sollte der FCSG also am Sonntag verlieren, den Fans bliebe vermutlich einmal mehr nur übrig, sich in Ironie und Zynismus zu flüchten. Schliesslich ist das ja die letzte Form der Enttäuschung. Und wer sollte das besser wissen als wir.


Dieser Beitrag erschien am 29. Oktober 2016 beim Ostschweizer Kulturmagazin Saiten. Das SENF-Kollektiv kommentiert dort in der Rubrik «Am Ball» das Geschehen auf und neben dem Platz.10

Auch interessant:

TIEFFLUG Am 22. Oktober 2005 verliert der FC St.Gallen gegen Küssnacht am Rigi, ein Team aus der 2. Liga interregional. Die Erwähnung des Schwyzer Orts reisst heute noch tiefe Wunden bei jedem FCSG-Fan auf. Ke...
BROKEN RECORD Kurz scheint sie gewesen zu sein, die Sommerpause dieses Jahr – EM sei Dank. Und so scheint es, als ob die letzte Saison erst vor gefühlten zwei Wochen zu Ende gegangen wäre, mit bitteren Folgen für d...
ZURÜCK AUF FELD 1 Der FC St.Gallen kommt nicht aus der Krise raus. Mit dem aktuellen Personal wird er das auch kaum schaffen. Das hat sich nicht erst beim Auswärtsspiel in Luzern gezeigt. Das Spiel in Luzern war ein...

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich