Während dem Grossteil der Saison blieb der FCSG von Abstiegssorgen weitestgehend verschont. Verlieren die Espen aber am Montag gegen den FC Zürich, könnte es nochmals eng werden. Warum das nicht nur schlimm ist.

Espenblock

Wenn nach verpatzten Prüfungen der letzte Test des Semesters ansteht, entwickelt man sich zum unverbesserlichen Optimisten. Mittels Taschenrechner wird ermittelt, welche Note in der letzten Klausur nötig ist, um die erlösende Vier im Zeugnis zu erreichen. «Ich muss einfach eine Sechs schreiben und schon schliesse ich das Fach genügend ab», heisst es dann.

Natürlich scheitert man an dieser Vorgabe. Derzeitige Schüler und Studenten stimmen zähneknirschend zu, befinden wir uns doch wieder mitten im Endspurt eines Semesters. Auch Ehemalige fühlen sich bestätigt. Allerdings mit angenehmer Melancholie anstelle des Zweckoptimismus‘.

Pessimismus bei FCSG-Fans
Ein gegensätzlich funktionierendes Phänomen ist bei der FCSG-Anhängerschaft zu beobachten: Vor jeder neuen Partie tritt der unverbesserliche Pessimist zutage. Spätestens nach dem Auswärtssieg Luganos im Letzigrund letzten Mittwoch zückten die ersten St.Galler klammheimlich ihre Taschenrechner.

Weil in der grün-weissen DNA nicht nur masochistisch veranlagte Leidensfähigkeit eingepflanzt ist, sondern auch eine wohlige Prise Galgenhumor, können wir dem womöglich unverhofft spannenden St.Galler Saisonfinale doch noch Positives abgewinnen: Es wird spannend! Die lustlose Grauzone zwischen internationalen Liebäugeleien und nervenaufreibendem Abstiegskampf bleibt uns zum Ende der Saison doch noch erspart. Wenn auch die Frage um den Verbleib in der Spielklasse die unbeliebtere Ausführung der möglichen Gründe für überstrapazierte Nervenkostüme ist.

Kritische Situation nicht prekär werden lassen
Die letzten Spieltage verkommen so nicht zum leblosen Abspulen von Gewohnheiten. Sowohl die Mannschaft als auch die Fans dürften zumindest morgen Montag nochmals in den Genuss dieses einzigartigen Kribbelns kommen. Vor allem weil eine Niederlage gegen den FC Zürich am Montag zwei Wochen später im existenziellen K.O. gipfeln könnte. Auch der Verein will die potenziell kritische Situation nicht zur prekären Lage mutieren lassen – Saisonkartenbesitzer dürfen deshalb am Montag eine Person gratis mit ins Stadion nehmen.

Das Spiel mit dem Feuer ist deshalb reizvoll, weil ein Sieg von umso grösserer Bedeutung ist. Der FCSG zöselt, wie wir das beim Amtsantritt Zinnbauers bereits prognostiziert hatten. Man läuft Gefahr, sich die Finger böse zu verbrennen.

Im Idealfall  wird eines der beiden nächsten Heimspiele ein kleines Feuerwerk und so eine weitere Saison in der Super League bringen. Dann hoffentlich jenseits von nervenaufreibendem Abstiegskampf.


Dieser Beitrag erschien am 15. Mai 2016 beim Ostschweizer Kulturmagazin Saiten. Das SENF-Kollektiv veröffentlicht dort in der Rubrik «Am Ball» nach jedem Auswärtsspiel einen Beitrag zum Geschehen auf und neben dem Fussballplatz.

Auch interessant:

FUESSBALL HALT Jetzt kommen sie wieder. Unaufhaltsam. Wir hatten sie ja schon eine geraume Zeit erwartet, mindestens aber seit dem Vaduz-Auswärtsspiel, das mit 0:3 verloren gegangen war. Da sitzt man an einem...
TOP-FLOP Das Fussballmagazin Zwölf hat sich an eine fast unlösbare Aufgabe gemacht und eine Liste der schlechtesten Transfers des FC St.Gallen erstellt. Als die erste Meldung in der SENF-Redaktion eintr...
GRÜN-WEISSES FUSSBALL-ABC Felix Lauffer - FCSG-Fan auf der Gegentribüne - hat uns sein grün-weisses Fussball-ABC in Reimform zukommen lassen, das wir hier natürlich sehr gerne veröffentlichen. Abstieg – Schreckgespenst ...

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich