Die Fussball-Europameisterschaft in Frankreich beginnt heute. Mit der steigenden Vorfreude hat auch die Berichterstattung über Sportliches und über das Drumherum zugenommen. So konnte man in den vergangenen Tagen in der NZZ unter anderem lesen, dass neue Regeln gelten: Bei Penaltys darf der Schütze nicht mehr verzögern, die Dreifachbestrafung – rote Karte, Elfmeter und Spielsperre – gibts nicht mehr und die Unterwäsche muss die gleiche Farbe wie die Hose haben. Am Wichtigsten aber: Der Schiri kann schon vor Anpfiff rote Karten austeilen.

rote Karte

Das muss man uns nicht zweimal sagen! Wir haben eine Liste zusammengestellt, wer bereits vor Anpfiff von uns die rote Karte kassiert – immer für essentielle Vergehen gegen die Sportlichkeit.

Unbestrittene Nummer 1: Cristiano Ronaldo. Selbst ihm selber geht der endlos andauernde Hype um seine Person langsam auf die Nerven.

Nummer 2: Ricardo Cabanas. Sorry, Ricci, das isch Europameischterschaft. Biz Reschpekt!

Nummer 3: Granit Xhaka oder Taulant Xhaka. Weil sie jede Frage nach der komischen Situation, gegeneinander zu spielen, so geduldig beantwortet haben. Mit der direkten roten Karte vor Spielbeginn ist die Lage von vornherein entschärft.

Nummer 4: Renato Steffen. Olémine, tätowierte Unterarme. #Pussy, wusste schon Büne Huber, mfall!

Nummer 5: Burim Kukeli. Absteigen und EM spielen: Disqualifiziert!

Nummer 6: Hakan Yakin. Nein, das war vor ein paar Jahren. Dieses Jahr sind Sie, Herr Yakin, nicht mehr aufgeboten, jetzt lassen wir die Jungen einmal ran.

Nummer 7: Davide C. Brauchts hier eine Begründung? Davide C. kriegt von uns immer die rote Karte.

Nummer 8: Batuhan Karadeniz. Weil sonst die Einlaufkinder Angst kriegen würden.

Nummer 9: Alex Frei. Seine Eskapaden vor Spielbeginn sind unerträglich. „Das isch emol e Schueh“ – „Das isch emol ä Triggo“ – „Das isch emol ä Düre“

Nummer 10: Gianni Infantino. Aus Sepp Blatters Vermächtnis lernen heisst auch, besser von Beginn an Rot zu zeigen.

Wir erheben mit dieser Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Welchen Spieler (oder Funktionär) haben wir vergessen? Teilt uns eure Vorschläge in den Kommentaren oder via soziale Medien mit #Platzverweis mit.

Foto: Ian Burt, CC BY 2.0 (Quelle)

Auch interessant:

#SENFGOESPUBLIC 4: MILITÄRKANTINE, ST.GALLEN Eine EM soll spannend sein, erst recht im Viertelfinal. Das Spiel Wales gegen Belgien war das über weite Strecken. Trotzdem hat die Militärkantine zusätzlich Spannung heraufbeschworen, ob man überhaup...
FLIEGENDE STÜHLE TROTZ ALKOHOLVERBOT Während die Fussballwelt nach Frankreich schaut und gebannt die EM verfolgt, verbringt ein Mitglied des SENF-Kollektivs den Sommer in der Rekrutenschule. Auch dort kommt man nicht an der EM vorbei. ...
#SENFGOESPUBLIC 1: GROSSACKER Man kann von der EM halten, was man will – sicher ist: Sie bringt Menschen vor Bildschirmen zusammen. Und schafft damit vorübergehend neue öffentliche Räume. Das Senf-Kollektiv testet im Verlauf der E...

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich