Share on FacebookTweet about this on Twitter

Wäre Fussball Musik, wären die ersten Klänge des neuen FCSG-Albums noch etwas unsauber. Aber mit Potenzial. SENF analysiert den Saisonstart und die Musiker.

Jedes Fussballspiel hat einen gewissen Sound. Die spannenden Begegnungen sind laut. Latenter Olma-Geräuschpegel, Szenenapplaus, überraschter Aufschrei, nervöses Knistern in Strafraumnähe, lautes Zurückweichen der Sitzschalen bei plötzlichem Aufstehen, kollektives Schreien. Auch am Fernseher singt das Spiel ein Lied. Durch die Lautsprecher hallt das hoffnungsvolle Anfeuern bei vielversprechendem Ballgewinn, der Kommentator hebt die Stimme und beschleunigt die Wortkadenz, die Gespräche vor dem Bildschirm weichen dem ungeduldigen Fingernägelkauen.

Die rockigen Spiele – vorbei?

Viele Partien jedoch klingen mittlerweile ähnlich. Ähnlich leise. Die Mutation vom Fussballverein zum globalen Unternehmen hat vor allem im internationalen Kräftemessen einen äusserst vorhersehbaren Klangteppich erzeugt. Das Ergebnis: Mit einigen wenigen Ausnahmen – blaue Füchse und zweikampfbrünstige spanische Hauptstädter – geben die Immergleichen den Ton an. Aber es gibt sie noch, diese rockigen Spiele. Auch in St.Gallen. Als man Sitten am zweiten Spieltag überzeugend 2:0 bezwang, war es laut. Der Konter kurz vor Schluss zur Entscheidung hörte sich wunderbar an. Die Instrumente harmonierten. Barnetta sah den freien Raum, in welchen Aratore stiess, der wiederum Ajeti im Fünfmeterraum bediente.

Doch seit diesem Sieg über die Walliser sind die Spiele des FCSG nicht mehr laut. Besonders die Schlussphasen gegen Luzern und GC waren enttäuschend, wobei natürlich nicht der einmal mehr lächerlich leere und entsprechend stimmungslose Letzigrund gemeint ist, sondern die Abstinenz dieser überraschten Aufschreie. Es gab schlicht keinen Anlass dazu. Dafür waren die letzten Auftritte des St.Galler Ensembles zu uninspiriert, zu mutlos, zu leise.

Klar sind fünf gespielte Runden nur überschaubar aussagekräftig. Das fachmännische Auge versucht, Tendenzen zu erkennen, mindestens aber am Stammtisch bereits Erwähntes auf Papier zu bringen. Und wenn ein Spiel Musik macht, dann wäre eine Saison ein Album. Den Opener hätten wir uns entsprechend schon angehört. Klar, da warten noch viele andere Songs, doch lässt uns das Anfangsstück erahnen, wie der Rest aussehen könnte.

Ouvertüre: die Identifikationsfigur

Dem FC St.Gallen ist der Opener – trotz einiger Durchhänger – insgesamt nicht allzu schlecht geglückt. Kein glorioses Politik von Coldplays damaligem Meisterwerk A Rush of Blood to the Head, aber immerhin. Betrachten wir uns den Start etwas genauer.

Daniel Lopar im Tor ist eine Identifikationsfigur, und die sucht man vielerorts händeringend. Am Rheinknie stattete man einen verspielten Argentinier mit jenem Emblem aus, da es wohl auf dem Platz an Optionen mangelte. Die Identifikationsfigur Lopar ist gut auf der Linie, nach wie vor aber etwas unbeholfen mit dem Ball am Fuss. Umsichtige Verantwortliche dürften sich allmählich nach einem technisch versierteren Nachfolger umsehen. Die wahre Identifikationsfigur Lopar verabschieden wir dann dereinst im letzten Heimspiel der Saison gegen den FC Basel mittels Platzsturm. Dangge, Dani!

Mit Ersatzkeeper Stojanovic steht bereits ein durchaus fähiger Mann mit langfristigem Vertrag bereit. Ein Modell, wie man es in Luzern oder Bern praktiziert, scheint nicht allzu abwegig.

Verteidigung: Dissonanzen ums System

Lopars Defizite im Umgang mit dem Plastik werden mitunter durch eine der augenscheinlichsten spielerischen Änderungen seit dem Amtsantritt Giorgio Continis offenbart: dem Spielaufbau. Selbst bei hochstehenden gegnerischen Angriffs- und Mittelfeldreihen verlangt Contini, den weiten, oftmals ziellosen Ball zu unterlassen und stattdessen über die Verteidiger flach aufzubauen.

Der Match im Letzigrund förderte auch die Erkenntnis zutage, dass Alain Wiss für jenen spielerisch ambitionierten Aufbau wesentlich ist. Der Widersacher hat einzig den Passweg zum derzeitigen Sechser Peter Tschernegg zu blockieren, um die Spieleröffnung in den Aufgabenbereich der St.Galler Verteidigungsreihe zu befördern. Doch dort tun sich die meisten grün-weissen Defensivprotagonisten schwer, einen sinnvollen ersten Ball zu spielen. Ausser eben der unter Joe Zinnbauer kaum mehr berücksichtigte Wiss.

Will man die Defensive beurteilen, muss man immer auch die Frage nach dem System beantworten. Die Dreierkette wartet mit anderen Aufgaben auf als die Viererkette. Contini startete die Spielzeit mit Viererkette, wo der solide Neuzugang Philippe Koch rechts begann. Für die Dreierkette, auf die Contini mittlerweile umgestellt hat, ist Koch nicht prädestiniert, da es ihm an Offensivdrang fehlt. Über jenen verfügt der fleissige und ungleich flexiblere Andreas Wittwer, der in beiden Systemen Platz findet.

Karim Haggui mimt wie gewohnt den erfahrenen Leitwolf mit Stärken im Zweikampf hoch wie tief, mit Schwächen aber im Stellungsspiel und bezüglich Geschwindigkeit. Bei Silvan Hefti erhofft man sich den nächsten Schritt, wenn auch damit zu rechnen ist, dass der 19-Jährige bei Erfüllung dieser Hoffnung kaum zu halten ist. Der jüngste Neuzugang Yrondu Musavu-King ist erst einmal für Grün-Weiss aufgelaufen. Eine kräftige Erscheinung, dessen fehlende Spielpraxis beim 0 : 2 erbarmungslos aufgedeckt wurde. Mal sehen, ob sich der Gabuner steigern kann.

Gedämpfter Optimismus im Talentschuppen

Im Mittelfeld zählt Tschernegg zu den Gewinnern der Startwochen. Der Österreicher ist ein umsichtiger Ballverteiler, der glücklicherweise nicht unter der im Fussball weitverbreiteten Krankheit der Selbstüberschätzung leidet. Tschernegg macht das, was er kann: einfache Bälle spielen. Der unsägliche Berlin-Mitte-Pferdeschwanz ist sein einziges Zugeständnis an den Übermut. Ansonsten meist angenehm unaufgeregt, wenn er den Ball hat. Spannend zu beobachten dürfte sein, was Contini macht, wenn Captain Nzuzi Toko zurückkehrt. Toko ist ein anderer Spielertyp. Eher Abräumer als ruhiger Ballverteiler. Man kann dies auch als Chance begreifen.

Tscherneggs Mittelfeldgenosse Stjepan Kukuruzovic ist ebenfalls neu beim FC St.Gallen, zeigt sich aber unauffälliger. Obwohl der Neuzugang aus Vaduz immer beginnen durfte, ist er noch kein federführender Akteur im St.Galler Mittelfeld. Es scheint, als suche der 28-Jährige noch nach einer sinnvollen Balance zwischen defensiver Kontrolle und offensivem Kreieren.

Bei Yannis Tafer oder Danijel Aleksic bemühen wir uns nun schon länger, Optimismus walten zu lassen. Kein naives Vorhaben, sind die beiden doch überdurchschnittlich talentierte Fussballer.

Das bekannte Dogma, dass Talent alleine eben nicht alles sei, greift zu kurz und gehört zurück in den Sprüche-Baukasten von Trainern. Eine solche Aussage steht externen Beobachtern nicht zu, da sie zwischen den Zeilen fehlenden Fleiss unterstellt. Gleichwohl gehört es zu den Aufgaben eines hoch veranlagten Spielers, diese Fertigkeiten auch in Wettkampfmomenten abrufen zu können. Sowohl bei Tafer als auch bei Aleksic sind solche Augenblicke äusserst rar. Ob Contini den beiden zur ersehnten Konstanz verhelfen kann? Bei Aleksic zumindest sind Fortschritte sichtbar.

Fortissimo – manchmal – im Sturm

Bei Nassim Ben Khalifa scheint man ähnliche Symptome auszumachen. Zweifelsfrei ist der weitgereiste Romand ein Spieler, der Intelligenz, technische Raffinesse und einen guten Abschluss mitbringt. Dass er trotz U17-Weltmeistertitel und Bundesliga-Verträgen mit 25 beim FC St.Gallen spielt, spricht allerdings nicht für die erfolgreiche Umsetzung der genannten Attribute. Auch hier ist Contini gefordert. Ben Khalifa wirkte in seinen bisherigen Einsätzen teilweise etwas isoliert.
Roman Buess ist ebenfalls eine Alternative im Sturm. Er ist ein anderer Stürmertyp als Ben Khalifa. Nicht so kombinationssicher, dafür aber physisch robuster. Einer, der sich aufreiben kann im Zweikampf mit gegnerischen Verteidigern, um Räume zu schaffen. Dass man auf der Stürmerposition verschiedene Spielertypen hat, spricht auch für den ehemaligen Sportchef Christian Stübi, der den Kader nachvollziehbar verstärkt hat.

Anders als Tafer und Aleksic präsentieren sich da die nicht minder talentierten Marco Aratore und Albian Ajeti. Den beiden gelingt Bemerkenswertes: Selbst an schwachen Tagen gibt es diese einzelnen Augenblicke, in denen sie offensiv Vielversprechendes kreieren. Insbesondere Ajeti schafft es stets, sich in ein Spiel zu kämpfen. Notfalls lässt er sich fallen und sichert sich im Mittelfeld Berührungen mit dem Spielgerät, um initiierend auf das Spiel einwirken zu können. Es ist wohl die seltene Melange zwischen kraftvoller Kampfeslust und beachtlichen technischen Fähigkeiten, die den Stürmer so begehrt machen. Beide sind derzeit Fixstarter. Aratore stand sogar trotz vorhandener Alternativen auf den Flügelpositionen in sämtlichen fünf Partien in der Startelf. Wie im übrigen auch naturgemäss Lopar, Haggui, Tschernegg und Kukuruzovic.

Der zündende Refrain fehlt

Ein richtiges Gerüst, einen verlässlich guten Refrain, hat Contini bislang aber noch nicht gefunden. Im FC St. Gallen hatte man eines in der Meistersaison. Man hatte im Herbst 2007 eines, als man mit Philippe Montandon, Marcos Gelabert und Francisco Aguirre zwischenzeitlich vom Leaderthron grüsste. Und man hatte mit dem zurückgekehrten Montandon, Stéphane Nater und Oscar Scarione eines, als man furios kontinentales Berufsreisen erreichte.

Das mag daran liegen, dass mit Anführer Toko ein Baustein dieses Gerüsts noch einige Wochen fehlt. Das liegt mutmasslich aber auch daran, dass es Tranquillo Barnetta (noch) nicht schafft, unverzichtbar für diese Mannschaft zu sein.

Dies gründet womöglich darauf, dass Contini rotierte. Im Falle des GC-Spiels tat er dies auf vier Positionen. Für Wohlwollende erscheint dies sinnvoll, da eine englische Woche mit zwei Auswärtspartien an die Substanz geht. Andere werden anmerken, dass sich so kaum Automatismen erarbeiten lassen. Nur: Contini liess die Startelf einzig vor dem Luzern-Spiel unberührt. Und prompt verlor der FCSG nach seltsam lethargischer Vorstellung 0:2. Rotation muss also nicht schlecht sein.


Dieser Beitrag erschien am 24. August 2017 beim Ostschweizer Kulturmagazin Saiten. Das SENF-Kollektiv kommentiert dort in der Rubrik «Am Ball» das Geschehen auf und neben dem Platz.


Share on FacebookTweet about this on Twitter

Immer wieder bringt der FC St.Gallen seine Fans zum Verzweifeln. Und trotzdem haben alle zu Saisonbeginn die leise Hoffnung, dass es dieses Jahr besser wird. SENF wirft zum Saisonstart einen Blick auf die Mannschaft und kommt zum Schluss: Optimisten dürfen sich bestätigt fühlen.

Dem Saisonstart wohnt nicht nur die Neugier über nie Dagewesenes oder leider erneut Auftauchendes – Hallo FCZ – inne, sondern auch der obligate innerliche Kampf zwischen klammheimlichen Optimismus und gegen aussen präsentiertem Pessimismus. Um auch weiter seine Daseinsberechtigung am Stammtisch zu rechtfertigen, gibt man sich immer betont pessimistisch, das verringert die fachliche Fallhöhe. Wenn sich die Prognose als zu schlecht herausstellt, bleibt das weniger haften.

Sowieso: Wer nur schon verhaltene Hoffnung preisgibt, macht sich verdächtig. Ist das ein richtiger Grün-Weisser, eine richtige Grün-Weisse? Schliesslich hat uns der FC St.Gallen über die Jahre vor allem eins gelehrt: Es kann und wird schlimmer kommen. Trotzdem können wirs so ganz nicht lassen, etwas Hoffnung zu verbreiten. Denn: Es gibt durchaus Anhaltspunkte, die auf eine überraschend angenehme Spielzeit schliessen lassen.

Wiss: unaufgeregt und erstaunlich unangenehm

Die Nummer Eins ist auch diese Saison Daniel Lopar, der sich gegen Dejan Stojanovic durchsetzte. Nicht wenige sehen im Herausforderer den besseren Fussballer, was besonders für das bei Giorgio Contini konsequent praktizierte Hintenrausspielen ein wesentlicher Faktor sein dürfte. Zweifelsohne hat Lopar fussballerische Defizite, doch macht der Dienstälteste das mit seinem Standing in der Mannschaft und seiner Erfahrung wett. Und auf der Linie ist Lopar meist ein exzellenter Vertreter seines Fachs.

Die Innenverteidigung dürften vorerst Karim Haggui und Alain Wiss bilden, da der mutmassliche Anwärter Silvan Hefti verletzt fehlt. Wiss dürfte sowieso einer der Gewinner des Trainerwechsels sein. Von Joe Zinnbauer kaum beachtet, sieht Contini im Innerschweizer viel Qualität. Vollkommen zu Recht.

Wiss kann gerade im vom Kurzpassspiel geprägten Aufbau durch seine ehemalige Position als Sechser glänzen. Er ist unaufgeregt und im Zweikampf erstaunlich unangenehm. Sein Compagnon im Abwehrzentrum, Haggui, ist vor allem im Kopfballspiel gefragt, was auch offensiv eine Waffe sein kann. Gut vorbereitete Trainer dürften ihre Angreifer auf Wiss ansetzen, womit der Aufbau in die Verantwortlichkeit Hagguis oder eines zurückfallenden Mittelfeldspielers fällt.

Auf der rechten Verteidigerposition ist Neuzugang Philipp Koch vorgesehen. Der Zürcher ist ein durchschnittlicher Super League-Spieler und somit keine signifikante Verstärkung. Weil aber Probleme auf den Aussenverteidigerpositionen global verbreitet sind, ist ein durchschnittlicher Akteur schon ziemlich brauchbar. Sein Pendant links ist Andreas Wittwer, der Fortschritte gemacht hat in der vergangenen Saison. Als Assistgeber schafft er es dann und wann auch offensive Akzente zu setzen.

Überdurchschnittliches Mittelfeld

Im Mittelfeld wiegt vor allem das monatelange Fehlen von Toko schwer. Fussballerisch als auch menschlich, ist der Kongolese doch Spielführer und Bestandteil der Achse der St.Galler. Neuverpflichtung Peter Tschernegg fügte sich beim finalen Test gegen Southampton aber bereits bemerkenswert gut ein. Zumindest in den 90 Minuten in der Goldacher Kellen konnte man ihm ein gutes Gespür für die Variationen des Passspiels unterstellen. Kein überzogener Aktionismus, sich profilieren zu wollen. Er scheint den einfachen Pass als ebenso notwendiges Mittel begriffen zu haben.

Etwas vor ihm agiert Tranquillo Barnetta. Der Rückkehrer litt unter der fast steten Baisse des Teams in der Rückrunde. Als Instinktfussballer ist mangelndes Selbstvertrauen Gift. Umgekehrt ist Barnetta bei gutem Befinden noch immer kreative Brillanz zuzutrauen. Er improvisiert, kann mittels technischem Geschick oder Schnittstellenpass aus aussichtslosem Mittelfeldgeschiebe eine entscheidende Torchance erschaffen. Instrumente Barnettas in solchen Situationen sind etwa Marco Aratore – der in den letzten eineinhalb Jahren wohl konstanteste St.Galler neben Lopar – oder Yannis Tafer, dessen Potenzial unbestritten ist.

Das alles zeigt: Das Mittelfeld der Espen ist überdurchschnittlich besetzt. Dazu kommt ja auch noch Danijel Aleksic, der ebenfalls vom Trainerwechsel profitiert hat. Und mit Gjelbrim Taipi und Stjepan Kukuruzovic kommen gar noch zwei neue Spieler dazu, die sich aufdrängen wollen.

Zinnbauer hat es nicht geschafft, die Protagonisten so hinzukriegen, dass sie ihr Können effektiv abrufen. Wie gut Contini den FC St.Gallen prägen kann, wird deshalb auch am Gelingen des Mittelfelds festzumachen sein.

Grosses Fragezeichen

Vorne hingegen fehlt mindestens bis zum ersten Heimspiel der heftigst umworbene Albian Ajeti. Vergessen geht dabei oft Roman Buess, der allgemeinhin etwas unterschätzt wird. Er litt unter Zinnbauer auch an der Ideenlosigkeit des Mittelfeldes. Zudem ist er keiner, dessen Tun nur an den Toren gemessen werden darf. Man würde seine Fähigkeit, Räume aufzureissen und Verteidiger zu beschäftigen, damit verschweigen.

Ein Zwei-Mann-Sturm mit Ajeti klingt verheissungsvoll. Und auch Nassim Ben Khalifa ist, sollte er dort anknüpfen, wo er bei Lausanne aufgehört hat, eine durchaus hoffnungsvolle Option. Vor allem, so lange Ajeti noch nicht einsatzfähig ist.

Trotzdem bleibt der Sturm das grosse Fragezeichen. Auch, weil in der Vorbereitung das Toreschiessen schwer fiel. Warum vor diesem Hintergrund – und mit dem drohenden Abgang Ajetis im Hinterkopf – die neuen Verantwortlichen des FC St.Gallen nicht darauf ihr Augenmerk gerichtet haben, bleibt deshalb fraglich. Auf die Veränderungen in der Organisation gehen wir in Teil 2 unserer Saisonvorschau ein.


Dieser Beitrag erschien am 21. Juli 2017 beim Ostschweizer Kulturmagazin Saiten. Das SENF-Kollektiv kommentiert dort in der Rubrik «Am Ball» das Geschehen auf und neben dem Platz.


Share on FacebookTweet about this on Twitter

Die Auftritte der Mannschaft unter dem neuen Trainer Giorgio Contini lassen auf Grosses hoffen. Und die Statistik prophezeit auch nach der Niederlage in Lugano – oder gerade wegen dieser – seltene Höhenflüge. SENF zum Traumszenario unter dem neuen Mann an der Seitenlinie

Was war das für ein Fussballabend – 2:0 gegen den Angstgegner Vaduz. Nach elf Super-League-Spielen gegen die Liechtensteiner resultierte endlich der erste Sieg in der höchsten Liga. Das Wissen Giorgio Continis um seine ehemalige Mannschaft hat Früchte getragen. Contini kennt nicht nur Vaduz und dessen Spielweise bis ins Detail. Wie er von sich selbst behauptet, weiss er auch bei den weiteren Gegnern in der höchsten Schweizer Liga über Laufwege und kleinere oder grössere Einzelheiten im Spielaufbau Bescheid.

Das lässt auf Grosses hoffen und markiert zugleich einen Paradigmenwechsel in der Führungskultur an der Seitenlinie des FCSG. Während Joe Zinnbauer – und auch Jeff Saibene zuvor – stets betonten, sich auf die eigene Leistung konzentrieren zu wollen, möchte Contini dem Gegner einen Schritt voraus sein, indem er seine Mannen auf dessen Spielweise einstellt. Dies liess sich zum Teil bereits beim Auftaktsieg gegen Lausanne, spätestens aber im Spiel gegen Vaduz erkennen. Die Liechtensteiner starteten wohl besser und kamen sogleich zu einigen Chancen. Doch die St.Galler liessen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen, standen tiefer als auch schon, spielten konzentriert und bauten das Spiel von hinten auf. Schliesslich siegten die Espen verdient mit 2:0.

Continis Einfluss zeigte sich erneut beim Auswärtsspiel in Lugano. Nachdem der FCSG im Luganeser Cornaredo zuletzt mit 3:2 gewinnen konnte, waren die Erwartungen seitens der Fans auch an dieses Spiel gross. In Reisebussen und Autos angereist, fanden sich rund 150 Anhänger im Cornaredo ein. Was die Fans schliesslich geboten bekamen, waren zwei Halbzeiten, wie sie unterschiedlicher nicht hätten sein können.

Die St.Galler starteten schlecht und kamen in der ersten Halbzeit kaum zu Chancen. Auch Lugano brauchte etwas Anlaufzeit, kam nach einer halben Stunde aber mit dem ersten Versuch zum ersten Treffer. Kurz darauf setzte es den zweiten Treffer ab – 0:2 zur Pause. Wie die Mannen des FCSG dann aber aus dem Pausentee kamen, war fast schon unheimlich. Contini hatte definitiv die richtigen Worte gefunden (möglicherweise im Stil von Carsten Rump bei Bielefeld?) – mit einem Doppelpack schafften es die St.Galler, die Partie wieder auszugleichen. Auch Lugano konnte aber reagieren und gewann schliesslich mit 3:2. Für den FCSG ein schlechter Lohn für eine durchaus ansprechende Leistung, vor allem in Halbzeit Zwei. Oder kommt der Lohn einfach erst in der nächsten Saison?

Die Historie sagt: Schweizermeister 2018

Trainerwechsel geben der Mannschaft neue Impulse und sind in vielen Fällen mit Siegen in den ersten Spielen verbunden. So auch beim FCSG. Ob die neuen Ideen mittel- und langfristig für erfolgreiche Spiele verantwortlich zeichnen, muss sich erst noch weisen, denn wie verschiedene Untersuchungen aus der Bundesliga zeigen, hat ein Trainerwechsel oft nur kurzfristigen Einfluss auf den Erfolg des Teams. So drücke sich ein Trainerwechsel vor allem in den ersten drei Spielen in einer Leistungssteigerung aus – danach fehle zumeist eine messbare Verbesserung.

Die Historie lässt aber auf anhaltende, grosse Erfolge des FCSG hoffen. Wie der Kurvenstatistiker Tomi Wunder auf seiner Facebook-Seite schreibt, lassen sich Parallelen in den Auftaktspielen Continis und jenen von Meistertrainer Marcel Koller finden. Auch wenn die Aussagen keine wirkliche statistische Relevanz haben, lassen sie doch schöne, spielerische Vergleiche zu. So war es vor Contini zuletzt Koller, der bei seinem Trainerauftakt einen Auswärtssieg verbuchen konnte (2:0 im Februar 1999 gegen den FC Zürich). Der neue Espen-Coach Contini erzielte damals das erste Tor des Spiels, bevor Jairo mit dem 2:0 den Sieg besiegelte.

Und auch im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer war die Koller-Truppe erfolgreich. Gegen den Servette FC Genève gewann der FCSG am 6. März 1999 ebenfalls mit 2:0. Beide Tore erzielte – unsere Leserschaft wird es bereits ahnen –Contini. Ebendiesem gelang es 18 Jahre später als Trainer ebenfalls die ersten zwei Spiele zu gewinnen. Beide Trainer kassierten zudem in den ersten zwei Spielen kein einziges Gegentor. Und es wird noch besser: Auch zum dritten Spiel fragt Statistiker Wunder: «Zufall oder Schicksal?» Wie 1999, im dritten Spiel unter Koller gegen den FC Neuchâtel Xamax (Contini erzielte das 1:3), verlor auch die Contini-Truppe diese Woche im dritten Spiel auswärts gegen Lugano mit 2:3. Wo führt das noch hin? Zum Meistertitel 2018?

Schweres Schlussprogramm

Trotz aller Euphorie: Auch wenn Contini mit dem FCSG einen guten Start hatte, ist eigentlich noch nicht einmal der Ligaerhalt rechnerisch sicher. Vaduz hat bei drei verbleidenden Spielen acht Punkte Rückstand auf den FC St.Gallen. Die Liechtensteiner müssen noch gegen Lugano, Luzern und Thun ran, während St.Gallen auf GC, Sion und Basel trifft. Können die St.Galler aus den drei Spielen einen Punkt holen, ist der Ligaerhalt dank besserem Torverhältnis (Stand nach 33 Runden: FCSG 37:51, FC Vaduz 41:71) geschafft. Auch dürften die Vaduzer gegen die starken Luganesi und die Thuner Mühe haben. Mit dem Abstieg dürfte der FCSG deshalb nichts mehr zu tun haben. Theoretisch wäre es für die St.Galler gar noch möglich, die Qualifikation für die Europa League zu erreichen.

Darf man sich als FCSG-Fan also wieder nach oben orientieren? In dieser Saison wohl eher nicht, aber mittelfristig ja – zumindest wenn es nach dem neuen FCSG-Präsidenten Stefan Hernandez geht. Man wolle gegen die Kleinen gewinnen und die Grossen mit überragenden Leistungen ärgern, hiess es beim Amtsantritt des Ostschweizer Unternehmers. Das ist Musik in den Ohren eines FCSG-Fans.


Dieser Beitrag erschien am 20. Mai 2017 beim Ostschweizer Kulturmagazin Saiten. Das SENF-Kollektiv kommentiert dort in der Rubrik «Am Ball» das Geschehen auf und neben dem Platz.


Share on FacebookTweet about this on Twitter

Zur Hälfte einer Saison wird gerne zurückgeblickt. Die Retrospektive auf das erfolgsarme Jahr 2016 ersparen wir euch aber und schauen lieber in die Zukunft. Denn die gibt Grund zur Hoffnung – zumindest, wenn man unserer Statistik Glauben schenkt.

Seit der erfolgreichen Europa League-Qualifikation im Jahr 2013 malen sich die FCSG-Fans in der Winterpause gerne aus, wohin denn die Reise im nächsten europäischen Jahr gehen könnte. Doch die Ernüchterung folgte jeweils kurz nach dem Beginn der Rückrunde. Nach einer guten Vorrunde vergaben die Espen in den drei dem Erfolgsjahr folgenden Saisons in der zweiten Saisonhälfte die Chance auf weitere europäische Nächte. Nach dem schlechten Start in die aktuelle Saison witzelten entsprechend viele Fans, dieses Mal werde man wenigstens nicht enttäuscht, wenn die Hoffnungen schon zur Winterpause verflogen sind. Nur: Nach der Aufwärtstendenz in den letzten Spielen stimmt das so nicht mehr. Schon gar nicht, wenn man einen Blick auf die Statistik wirft.

Seit der Saison 2003/04 besteht die oberste Schweizer Liga nur noch aus zehn Mannschaften. Im Vergleich der Rangierungen zur Winterpause und zum Saisonende zeigt sich: Wer zur Saisonhälfte auf Platz 6 steht – wie aktuell der FC St.Gallen –, hat reelle Chancen auf den Europapokal. Satte fünfmal beendete der anfangs des Winters Sechstplatzierte die Saison auf dem fünften Rang. Dem Rang also, der oft zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, weil sich zumeist ein weiter vorne klassiertes Team bereits durch den Schweizer Cup einen Startplatz gesichert hat. Das könnte auch dieses Jahr sehr gut der Fall ein. Mit YB, Sion, Basel und Luzern hat die Hälfte aller im Cup verbliebenen Teams realistische Chance auf einen Platz unter den ersten Vier.

Selbst für jene, die nicht an eine erfolgreiche Rückrunde glauben, verspricht die Statistik Hoffnung: Seit Einführung der Super League landete nie ein Team auf dem letzten Rang, das zur Winterpause auf dem sechsten Rang oder besser klassiert war. Hier sind die Konkursfälle von Servette Genf und Neuchâtel Xamax ausgenommen, beim Einbezug des ersteren Falls hätte die Aussage aber nach wie vor ihre Richtigkeit.

In den oberen Tabellen-Regionen, in denen der FCSG bekanntlich in den letzten Jahren kaum je mitspielt, sagt die Statistik ebenfalls Interessantes aus. Zwar wird der zur Winterpause auf Platz 1 platzierte Club meistens auch Meister (in 9 von 13 Fällen) – aber der Zweitplatzierte wird öfter Erster oder Dritter (in 4 von 13 Fällen) als dass er auf dem zweiten Platz verbleibt (in 3 von 13 Fällen). Den Abstiegskampf, mit dem der FCSG gemäss unserer Statistik nichts zu tun haben dürfte, könnten der Neunte Thun und der Achte Lugano unter sich ausmachen. Der im Winter Letztplatzierte rettet sich nämlich öfter auf den neunten Platz (in 5 von 13 Fällen), als dass er am Tabellenschluss bleibt (in 3 von 13 Fällen). Am häufigsten abgestiegen ist seit Einführung der Zehnerliga der Zweitletzte (in 4 von 11 Fällen; zwei Abstiege wegen Konkurs nicht beachtet). In diesem Sinne: Europa wir kommen!


 


Share on FacebookTweet about this on Twitter

Seit mittlerweile vier Spielen hat der FC St.Gallen nicht mehr verloren – die Negativspirale scheint fürs Erste durchbrochen. Der Punktgewinn vom vergangenen Samstag bei den Grasshoppers markierte einen Höhepunkt in dieser doch sehr durchzogenen Saison. Das Spiel zeigte aber auch, woran die St.Galler Mannschaft immer noch krankt.

Den Pessimismus hatten die Fans auf der Reise zum Auswärtsspiel nach Zürich nicht abgelegt. Nur wenige glaubten daran, dass die Espen nach zuletzt zwei Siegen – und gar drei Spielen ohne Niederlage – noch einmal einen Vollerfolg feiern könnten. Insofern hätten vermutlich viele vor dem Spiel sofort eingeschlagen, wäre ihnen ein Unentschieden angeboten worden. Und deshalb dürften die meisten wohl auch zufrieden gewesen sein, als der Schiedsrichter das Spiel gegen die Grasshoppers beim Stand von 2:2 abpfiff.

Platz sechs für die Espen

Was trotz Alkoholverbot nur Wenige realisierten: Tatsächlich markierte der Schlusspfiff den vorläufigen Höhepunkt der Saison. Seit nunmehr vier Spielen ist der FC St.Gallen ungeschlagen. Acht der bisher 18 Punkte holten die St.Galler in den letzten vier Spielen. Mittlerweile liegt das Team auf Platz 6, so gut wie die ganze Saison noch nie. Mit dem Ausgleich von Ajeti kann der FC St.Gallen nun sogar darauf verweisen, in jeder Spielviertelstunde getroffen zu haben.

Auch der Vergleich mit den vergangenen Saisons birgt Grund zu verhaltenem Optimismus, obwohl wir nach dem fünften Spieltag diesbezüglich noch unsere Zweifel hatten: In der Abstiegssaison 2010/11 fiel der FCSG am 16. Spieltag von Rang 7 auf Rang 8 zurück, in der Abstiegssaison 2007/08 war er schon weit früher auf den hintersten Rängen zu finden. Der FCSG Ausgabe 2016/17 hat sich an diesem 16. Spieltag von Rang 7 auf Rang 6 verbessert: Das stimmt positiv.

Zinnbauer hat keine Antworten

Alle diese erfreulichen Tatsachen können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die St.Galler Mannschaft am Samstag wieder zwei komplett unterschiedliche Gesichter zeigte wie schon so oft in dieser Saison. Während das Team in der ersten Halbzeit eine der bisher besten Saisonleistungen zeigte, funktionierte in der zweiten Halbzeit überhaupt nichts mehr und die St.Galler überliessen das Spieldiktat von A bis Z den Zürchern. Zum Schluss mussten sie gar um den Punkt fürchten, als Zürichs Caio in der Nachspielzeit zum Glück nur die Latte traf.

Dass sich Trainer Joe Zinnbauer nach dem Spiel in einem Interview äusserte, er könne nicht nachvollziehen, warum man in der zweiten Halbzeit so schlecht aufgestellt war, trägt nicht zur allgemeinen Beruhigung bei. Ebenso wenig beruhigend wirkt, dass der FCSG zu viele Tore kassiert.

Das mag erstaunlich klingen, wenn man im Ligavergleich am drittwenigsten Gegentore kassiert hat. Aber wenn man so wenige Tore schiesst wie der FC St.Gallen bisher in dieser Saison, müsste entsprechend wenigstens die Defensive stabiler sein. Pro Spiel muss Lopar nämlich durchschnittlich 1,6 Mal hinter sich greifen. Der gegnerische Torwart nur 1,1 Mal.

Die Gerüchteküche brodelt

Und dann sind da noch die Vorgänge neben dem Platz: Erst wird Assistenztrainer Martin Stocklasa entlassen, ohne dass Gründe zu erfahren wären. Die Pressekonferenz vor dem Lausanne-Spiel – dem ersten Spiel nach der Entlassung – schürte die Spekulationen weiter. Mediensprecher Daniel Last und Trainer Zinnbauer wollten oder konnten keine Auskunft erteilen.

Und wenig später hört man, dass Dölf Früh einen Käufer für den Club suchen soll. Auch wenn die Quelle mit Christian Constantin nicht unbedingt die beste ist, wird es um den FCSG so sicher nicht ruhiger, im Gegenteil.

Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft bis zur Winterpause weiter punkten kann. Dann könnte in den rund zwei Monaten Pause Ruhe einkehren – im sportlichen Bereich und im Umfeld.


Dieser Beitrag erschien am 29. November 2016 beim Ostschweizer Kulturmagazin Saiten. Das SENF-Kollektiv kommentiert dort in der Rubrik «Am Ball» das Geschehen auf und neben dem Platz.2