Das Leben als Fussballfan ist nicht immer einfach. So manch einen hat seine Leidenschaft für den beliebten Ballsport schon in den Wahnsinn getrieben. Damit uns das auf der SENF-Redaktion nicht passiert, können wir auf die Hilfe des bekannten Fussball-Therapeuten Dr. O.W. zählen. In unregelmässigen Gastbeiträgen bietet er seine Hilfe an. Heute gratuliert er den Berner Young Boys zur Überwindung von Morbus Semper Secundus.

Kuren hilft nach ausgestandenen Krankheiten, wieder zu Kräften zu kommen. So auch nach fussball-induzierten. Das können Sie mir glauben, liebe Leserinnen und Leser, denn ich bin ausgewiesener Fachexperte zu allen diesen Krankheiten auf dem Fussballplatz Schweiz.

Aus diesem Grund wende ich mich nun, in diesem speziellen Augenblick, an alle Bernerinnen und Berner, die in den letzten Jahren teilweise stillschweigend, teilweise lautstark an Morbus Semper Secundus gelitten haben – und erst noch an einer besonders schwerwiegenden Form davon, die schon chronische Züge angenommen hatte.

Soeben haben Sie diese überwunden und dazu möchte ich zuallererst von Herzen gratulieren. Das stimmt mich zuversichtlich für alle anderen an einer fussball-induzierten Krankheit Leidenden. Davon gibt es ja weiss Gott noch genug, auch wenn die Symptome von Morbus Krösus aufgrund des Auskurierens von Morbus Semper Secundus weniger zahlreich geworden sind (zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, um es im Volksmund zu sagen).

Gleichzeitig möchte ich aber darauf aufmerksam machen, dass es gerade jetzt wichtig ist, den Genesungsprozess langsam anzugehen, schliesslich ist das Überwinden der Krankheit auch unter gütigster Mithilfe des Gegners zustande gekommen. Finden Sie nach dem ganzen Trubel Ruhe, lassen Sie die erste Müdigkeit zu, und ziehen Sie in Betracht, eines der exklusiven, auf diese Krankheitsbilder zugeschnittenen Kur-Programme der Klinik AU zu besuchen:

Workshop 1:
Wie finde ich eine Balance zwischen den Erinnerungen an diese schwere Zeit, den Anforderungen des Alltags, sowie der Freude über die überwundene Krankheit? (von und mit Dr. O.W.)

Workshop 2:
Wie leite ich freigewordene Energie um, die nicht mehr in das Kontrollieren der Krankheit investiert werden muss? (von und mit Dr. O.W.)

Workshop 3:
Welche Strategien gibt es, um Rückfälle ins YBELIEVE zu verhindern? (von und mit Dr. O.W.)

Alle Workshops sind Teil mehrwöchiger Kur-Programme, sind zertifiziert und werden unter Leitung von führenden Experten auf diesem Gebiet durchgeführt.

Zum Schluss noch ein kurzes Wort der Warnung: Wo Morbus Semper Secundus überwunden wurde, besteht fruchtbarer Boden für Morbus Krösus. Es hilft, früh anzufangen, Ausschau nach möglichen Symptomen zu halten.

Herzlich, Ihr Dr. O.W.


Zur Person

Dr. O.W. ist in Fachkreisen bekannt als der erfahrenste und erfolgreichste Therapeut von fussball-induzierten Krankheiten. Sein Kundenstamm umfasst Fans, Spieler, Trainer und Vereinspräsidenten aus der ganzen Schweiz. Dr. O.W. hat sich unter anderem dadurch ausgezeichnet, dem SENF-Ticker-Team in einer emotional schwierigen Phase beizustehen. Nicht einfach nur wöchentlich auf der Behandlungscouch, sondern live und vor Ort bei zahlreichen Versuchen des FC St.Gallen, auf die Erfolgsspur zurückzukehren.

Auch interessant:

ANGSTHASENFUSSBALL STATT EUPHORIE Ganz St.Gallen hoffte darauf, dass sich die Aufbruchstimmung im Verein auf den Platz übertragen würde. Das geschah nicht. Vor allem, weil Trainer Giorgio Contini offenbar kein Interesse daran hatte, d...
AUF DER COUCH VON DR. O.W.: FEHLT YB DER GLAUBE? Das Leben als Fussballfan ist nicht immer einfach. So manch einen hat seine Leidenschaft für den beliebten Ballsport schon in den Wahnsinn getrieben. Damit uns das auf der SENF-Redaktion nicht passier...
EIN ZEITSTRAHL IM BAUCH DES STADIONS Dem SENF wurde die Ehre zuteil zwei Treppenhäuser des Stadions neu zu gestalten. Seit letzter Woche sind die Folien aufgezogen und die Aufgänge zum oberen Teil der Haupttribüne erstrahlen in neuem Gla...

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich